fbpx
Zum Inhalt
Kostenfreie Soforthilfe:    +43 1 535 00 35
Facebook
5/5
Google
4.7/5

Flug- und Reiserecht

Außergewöhnliche Umstände

Facebook
5/5
Google
4.7/5

Wir schützen Ihre Rechte als Fluggast

nach EU-Verordnung 261/2004

Nach montrealer Übereinkommen

Erhalten Sie für Ihre Flüge innerhalb der vergangenen 3 Jahre je bis zu 600€ pro Fluggast. Unabhängig von den Ticketkosten

Keine Entschädigung bei Flugausfall oder Flugverspätung wegen außergewöhnlichen Umständen?

Lassen Sie Ihren Anspruch sorgfältig prüfen, anstatt sich mit Ausreden der Fluglinie abfertigen zu lassen. Gegebenenfalls steht Ihnen eine Entschädigung in Höhe bis zu €600,- zu. 

Inhalt

Außergewöhnliche Umstände - was bedeutet das für Reisende?

Wo über Flugrecht gesprochen wird, stolpert man früher oder später unweigerlich über das Begriffspaar “außergewöhnliche Umstände”, als Argumentation für Flugprobleme aller Art, denn: Außergewöhnliche Umstände entbinden Fluggesellschaften von ihrer Ausgleichspflicht. Aber was ist überhaupt ein außergewöhnlicher Umstand? 

Zunächst zur Ausgleichspflicht: Diese besagt, dass die ausführende Fluglinie bei Flugausfall oder  Flugverspätung dazu verpflichtet ist, die betroffenen Fluggäste mit einer sogenannten Ausgleichsleistung zu entschädigen. 

Das gilt allerdings nur dann, wenn kein außergewöhnlicher Umstand vorliegt, sprich: wenn die Ursache für das Flugproblem, beziehungsweise dessen Lösung innerhalb des Verantwortungsbereichs der Fluglinie liegt. Ein außergewöhnlicher Umstand liegt nur dann vor, wenn das Luftfahrtunternehmen auf dessen Auftreten keinen Einfluss nehmen kann.

Die Fluggastrechteverordnung 261/2014 regelt die gesetzlichen Bestimmungen für außergewöhnliche Umstände in Artikel 5, Absatz III.

Doch selbst wenn ein außergewöhnlicher Umstand für die Flugverspätung verantwortlich ist, gilt: Liegt ein Problem vor, das den reibungsloses Ablauf im Flugverkehr gefährdet, muss die ausführende Fluglinie alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um einen Flugausfall oder eine Flugverspätung zu verhindern oder den Schaden zumindest so gering wie möglich zu halten.

Ein Ersatzflug ist nicht zwingend zur Verfügung zu stellen, jedoch ein Ersatztransport zum Endziel.

Wir empfehlen daher in jedem Fall eine Prüfung durch Rechtsexpertinnen oder -experten. Bei Skribe. gehören diese Fälle zu unserem Tagesgeschäft.

Alexander Skribe Experte Fluggastrechte
Dr. Alexander Skribe
RECHTSANWALT & PARTNER​
Inhalt

"Sind Sie von einem Flugausfall aufgrund außergewöhnlicher Umstände betroffen, verlieren Sie Ihren Anspruch auf Entschädigung. Prüfen Sie daher die Angaben der Airline möglichst genau."

Dr. Alexander Skribe

Was gilt tatsächlich als außergewöhnlicher Umstand?

Auch wenn die Fluglinien außergewöhnliche Umstände häufig als Ausreden nutzen, gibt es tatsächlich Situationen, in denen die Airline nichts gegen eine Flugverspätung bzw. einen Flugausfall tun kann. Es ist also eine “höhere Gewalt” im Spiel, auf deren Auswirkungen die Fluglinie keinen Einfluss hat. Hier sind einige Beispiele dafür, was ein außergewöhnlicher Umstand ist und was nicht. 

Paradebeispiel: widrige Wetterverhältnisse

Ist ihr Flug wegen widrigen Wetterverhältnissen verspätet oder annuliert, so handelt es sich dabei um höhere Gewalt – die Fluglinie hat darauf also keinen Einfluss. In diesem Fall steht Ihnen keine Entschädigung und kein Ersatzflug zu, jedoch ein Ersatztransport. Beispiele dafür sind unter anderem: 

Vorsicht: Oft geben Fluglinien schlechtes Wetter als Grund für Flugverspätung oder Flugausfall an, um eine Entschädigung der Passagiere zu umgehen. Und das, obwohl die Wetterverhältnisse für Ort und Jahreszeit typisch sind. Lassen Sie daher sicherheitshalber die Aussagen der Fluglinie rechtlich überprüfen.

Entschädigungsansprüche trotz außergewöhnlicher Umstände - diese Rechte stehen Ihnen zu!

Sind Flugausfall bzw. Flugverspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen, so entfällt für den Passagier der Anspruch auf Ausgleichsleistung bis zu €600,-.

Dennoch ist die Fluglinie in gewisser Weise für gestrandete Passagiere verantwortlich und entschädigungspflichtig. 

  • Betreuungsleistungen:
    Für die entstandene Wartezeit am Flughafen, ist die Fluglinie verpflichtet, ihre Passagiere mit Speisen und Getränken in notwendigem Ausmaß zu versorgen. Auch Telefonate oder die Benutzung von Toiletten ist hier miteinbegriffen.
  • Beförderung zum Endziel:
    Ungeachtet der Gründe für die Verspätung/Annullierung eines Fluges, muss die Fluglinie ihren Passagieren einen Ersatztransport an das ursprünglich gebuchte Endziel garantieren. Dabei ist es egal, ob die Beförderung mittels Flugzeug, Bus oder Bahn durchgeführt wird. 
  • Ticketkosten:
    Wenn eine Ersatzbeförderung nicht möglich ist, muss die Fluglinie die Ticketkosten rückerstatten. Das gilt ebenso, wenn die Verspätung am Endziel mehr als 5 Stunden beträgt und der Passagier dadurch von seinem Vertrag mit der Fluglinie zurückgetreten ist. 

Außnahme: Streik - nicht immer ein außergewöhnlicher Umstand

Sind sogenannte außergewöhnliche Umstände die Ursache für einen Flugausfall, haftet die Fluggesellschaft nicht. Als außergewöhnliche Umstände gelten etwa Blitzeinschläge, extrem widrige Wetterverhältnisse, medizinische Notfälle, Sabotage- oder Terrorakte. Da Fluggesellschaften keinen Einfluss auf solche Situationen haben, sind Passagiere nicht entschädigungsberechtigt. Das trifft auch auf Streiks von Flughafenmitarbeitern oder Fluglotsen zu.

Erfolgt ein Flugausfall jedoch aufgrund eines Streiks des Personals der jeweiligen Fluggesellschaft, steht Passagieren Entschädigung zu. Unternehmensinterne Streiks z.B. der Flugbegleiter oder Piloten werden meist als Druckmittel bei Tarifverhandlungen eingesetzt, somit hat die Fluggesellschaft Einfluss darauf. Ein technischer Defekt zählt ebenfalls nicht zu den außergewöhnlichen Umständen, da dieser in den Verantwortungsbereich der Fluggesellschaft fällt. Das hat auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Jahr 2015 bekräftigt.

Skribe. oder selbst Klage einreichen?

Es kostet Zeit und Nerven, sich gegen eine Fluglinie durchzusetzen und die Entschädigungsansprüche einzufordern. Mit Skribe. kommen Sie schneller zu Ihrem Geld. Flugrecht ist der Schwerpunkt unserer digitalisierten Kanzlei. Wir kennen alle Tricks, Einschüchterungsversuche und Hinhaltetaktiken der Airlines.

Lassen Sie sich nicht abwimmeln. Holen Sie mit Skribe. einen starken Partner an Bord. Ein paar Angaben online genügen und wir steigen für Sie in gegen die Airline in den Ring. Während wir mit harten Bandagen für Ihr Geld kämpfen, planen Sie am besten, was Sie damit beim nächsten Wochenend-Trip machen.
 

Vorteile Skribe.

  • Skribe. ist die erfolgreichste Kanzlei für Fluggastrechte
  • Wir sind die Spezialisten für Flugrecht in der DACH-Region
  • Wir sind besser als die Flugportale! Sie werden von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten vertreten 
  • Sie haben die Wahl: Gebühren nur bei Erfolg, keine Gebühren mit Rechtschutzversicherung oder Eigenrisiko! Wir bieten mehr als Flugportale.
  • Kein Stress mit dem Forderungsprozess

Lesetipps Flugrechte

Dr. Alexander Skribe

Rechtsanwalt

"Sind Sie von einem Flugausfall aufgrund außergewöhnlicher Umstände betroffen, verlieren Sie Ihren Anspruch auf Entschädigung. Prüfen Sie daher die Angaben der Airline möglichst genau."

Dr. Alexander Skribe
Außergewöhnlicher Umstand? Wir prüfen Ihren Anspruch!

Außergewöhnlicher Umstand - die wichtigsten Fragen und Antworten​

Außergewöhnliche Umstände sind Ereignisse außerhalb des Verantwortungsbereichs der Fluglinie, die zu einer Flugverspätung oder einem Flugausfall führen. Dazu gehören z.B. Wetterbedingungen, Naturkatastrophen aber auch politische Unruhen oder medizinische Notfälle.

Nicht immer. Hat die Airline keinen Einfluss auf den Streik, so gilt dieser als außergewöhnlicher Umstand. Streikt also z.B. das Flughafenpersonal, so ist die Airline für diesen Umstand nicht verantwortlich und es besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Streikt jedoch das eigene Personal der ausführenden Fluggesellschaft, liegt der Handlungsbedarf bei der Fluglinie und Passagiere haben ein Recht auf Ausgleichsleistung, wenn es dadurch zu Flugproblemen kommt. 

Bei einer Flugverspätung über 3 Stunden, haben Sie einen Anspruch auf Entschädigung bis zu €600,-. Dieser Anspruch entfällt, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen, und die Fluglinie alles in ihrer Macht stehende unternommen hat, um die Flugverspätung zu verhindern. 

Holen Sie sich professionellen Rat

Für Sie ist die Ersteinschätzung kostenfrei!

News.

Schneller zu Ihrer Entschädigung: Einfach.Online prüfen